Latein

Vivat lingua Latina!

Latein – eine tote Sprache? – Minime! Keineswegs!

Das Fach Latein am AHG

Latein wird am AHG ab der Klasse 7 als 2. Fremdsprache angeboten. Das Latinum hat man dann nach fünf Schuljahren am Ende der EF, wenn man den Kurs mit mindestens

„ausreichend“ abschließt. Alternativ kann man Latein auch im Differenzierungsbereich ab der Klasse 9 als 3. Fremdsprache anwählen. In diesem Fall hat man das Latinum dann nach fünf Schuljahren am Ende der Q2, wenn man den Kurs mit mindestens fünf Punkten abschließt.

Latein kann auch in der Oberstufe als Grundkurs weitergewählt werden.

Merkblatt zum Erwerb des Latinums

Wer das Fach Latein bereits nach der Klasse 10, also ein Jahr vor dem Erwerb des Latinums abwählt, kann sich aber noch seine bis dahin erworbenen Lateinkenntnisse als sog. „Kleines Latinum“ bescheinigen lassen, falls er den Kurs mit mindestens „ausreichend“ abschließt.

Für welche Studienfächer das Latinum eine Voraussetzung darstellt, ändert sich immer wieder und ist von Universität zu Universität unterschiedlich. Gerade jetzt wieder wird diskutiert, das Latinum als Voraussetzung für das Studium der Romanischen Sprachen abzuschaffen. Das erleichtert natürlich das Studium für diejenigen, die das Latinum an der Universität mühsam nachholen müssten, ändert aber nichts an dem Wert des Latinums bzw. der Lateinkenntnisse als Basis für einige Studiengänge und nicht zuletzt für das eigene Leben.

Latein – was ist das

Rom, die Hauptstadt Italiens, wurde der Sage nach im Jahre 753 v.Chr. von Romulus in der Landschaft Latium in Mittelitalien gegründet. Von dieser Landschaft und ihren Bewohnern, den Latinern, hat die Sprache der Römer ihren Namen erhalten – Latein.

Mit der Ausdehnung ihres Reiches haben die Römer auch ihre Sprache in weite Teile Europas gebracht. Die von der Sprache der Römer stark beeinflussten anderen Sprachen nennt man Romanische Sprachen. Dazu gehört selbstverständlich zunächst Italienisch, dann auch Französisch, Spanisch, Portugiesisch etc.

Aber auch in der englischen und deutschen Sprache erkennt man viele Einflüsse des Lateinischen.

Dieses Latein wurde über Jahrhunderte hinweg gesprochen. Im Schriftlichen hat man an dem Latein Ciceros (106-43 v.Chr.) wegen seiner besonderen Qualität festgehalten, während das gesprochene Latein sich im Laufe der Jahrhunderte zu den verschiedenen Sprachen weiterentwickelt hat.

Doch noch lange nach dem Untergang des Römischen Reiches wurde das Latein in wichtigen Bereichen des Lebens als Hauptverständigungssprache in Europa beibehalten: so als Sprache der Verwaltung, der Gerichte, der Wissenschaften, der Kirche. Berichte der Entdecker im 16. Jahrhundert wurden auf Lateinisch geschrieben und verbreitet, z.B. schrieb der englische Staatsmann Thomas Morus sein philosophisches Werk „Utopia“ auf Lateinisch. Der Papst verfasst noch heute seine Enzykliken auf Lateinisch. In der Kirche werden noch heute lateinische Lieder gesungen.

Ebenfalls greift man bei den Bezeichnungen für neue Dinge, für Erfindungen auf das Lateinische zurück. Vor allem in der Werbung finden wir viele Produktnamen, die lateinische Bestandteile enthalten:

Überall Latein!

computare= ausrechnen | videre= sehen

demonstrare= zeigen | socius= der Gefährte

addere = hinzufügen| multiplicare= vervielfältigen

frangere = brechen | cura= die Sorge, Pflege

beatus= glücklich| iustus= gerecht

minister = der Diener| praesidere= leiten

ius= das Recht | lex= das Gesetz

(Quelle: www.altesprachen.de/latein)

Latein aktuell

Abgesehen von den Lehn- und Fremdwörtern, spricht jeder hin und wieder Latein, ohne es vielleicht zu wissen.

  • Stößt man bei einer Feierlichkeit mit einem Gläschen an und sagt „Prosit“, so sagt man auf Lateinisch „Es möge nützen“.
  • Wünscht man dem Jubilar „Vivat, vivat“, so meint man „Er soll leben“.
  • Tut man etwas „klammheimlich“, hängt man lediglich die deutsche Übersetzung an das lateinische Wort „clam“ = „heimlich“.

Dass das Lateinische auch heute noch sehr beliebt ist, zeigen die Verlage, Radiosender etc., die aktuelle Bücher, auch Jugendliteratur, und aktuelle Nachrichten ins Lateini-sche übersetzen.

Beispiele:

– Asterix Gallus – Asterix der Gallier (ehapa Verlag)

– De Gallinis ferocibus – Die wilden Hühner (Cornelia Funke)

– De Aemilio et investigatoribus – Emil und die Detektive (Erich Kästner)

– De tribus investigatoribus – Die drei ??? (Kosmos Verlag)

– Harrius Potter – Harry Potter (Joanne K. Rowling, Bloomsbury UK)

– Max et Moritz – sive septem dolos puerorum pravorum – Max und Moritz oder

sieben Streiche böser Jungen (Edition Tintenfass)

– Lingua viva (Bergmoser + Höller Verlag): Zeitschrift mit Artikeln zu aktuellen The-

men und Kurznachrichten auf Lateinisch (nicht nur für Lateinlehrer!)

– Kurznachrichten bei Radio Bremen im Internet

Empfehlenswert ist auch die Reihe „SPQR – Ein Krimi aus dem alten Rom“ von John Maddox Roberts. Hier handelt es sich um historische Kriminalromane (auf Deutsch), die, eingebunden in die Handlung, viele Sachinformationen über die alten Römer vermitteln.

Beispiele von Radio Bremen

Nuntii Latini Septimanales 24.5.2013

Oppidum Americanum devastatum

Typho atrox oppidum Moore prope Oklahoma City situm devastavit. Viginti quattuor homines vitam amiserunt, inter quos novem liberi. Plus ducenti incolae vulnerati, complures vici devastati sunt. Barack Obama praesidens declaravit eam regionem in angustiis esse et cohortes publicos auxilio misit.

Cancellaria papam visens

Angela Merkel cancellaria Germaniae in Vaticano Franciscum papam convenit ad colloquium privatum. Iam mense Martio Merkel inaugurationi pontificis interfuit. Quae ne semel quidem Benedictum XVI papam e Germania ortum per octo annos illius pontificatus adiit.

Reclam hat ein Heft herausgegeben: Cantate Latine, in dem bekannte Volkslieder und moderne Songs ins Lateinische übertragen werden.

Beispiel:

„Yesterday“ von den Beatles

Hodie

curae, quae distabant heri, me

nunc excruciant immodice.

Maestissimus sum hodie.

Subito,

eheu, actumst de me misero.

Nil nunc sum nisi homuncio.

Res est effecta subito.

etc. (Übrigens auch Latein: “et cetera”!)

Warum Latein

  • Warum soll ein Kind sich mit einer “toten” Sprache beschäftigen, während seine Freunde lernen, wie man eine französische Speisekarte liest, einkauft oder nach dem Bahnhof in Paris fragt?
  • Das Lateinische bietet von Anfang an weder phonetische noch orthographische Schwierigkeiten. Man schreibt, wie man spricht. Man spricht, wie man schreibt. Ein Vorteil auch für Eltern, die zu Hause die Vokabeln abfragen wollen.
  • Die Schüler müssen nicht auf Lateinisch sprechen oder lateinische Texte verfassen, sondern vorgegebene Texte übersetzen und in der Sache verstehen. Die Unterrichtssprache ist Deutsch.
  • Im Fach Latein wird großes Gewicht auf die Grammatik gelegt. Der Schüler/die Schülerin erfährt, wie Sprache funktioniert, und festigt nicht nur die grammatikalischen Kenntnisse aus dem Fach Deutsch, sondern erhält auch eine Grundlage für das Erlernen anderer Fremdsprachen und das Verstehen von Fremdwörtern.
  • Vor allem das Fach Latein ist ein allgemeinbildendes Fach. Der Schüler/die Schülerin gewinnt Einblicke in viele Bereiche unserer europäischen Kultur: kulturelle Wurzeln bei den Römern in den Bereichen Lebensweise, Ernährung, Wohnen, Theater, Gesellschaft, Staat, Geschichte, Mythologie, Philosophie.
  • Latein bedeutet keine größere Hürde als andere Fremdsprachen. Es bleibt genügend Zeit für die interessanten, aus dem Leben gegriffenen Geschichten, die zum Weiterdenken anregen. Da kommen v.a. die auf ihre Kosten, die die Geschichten von Odysseus und Herkules mögen, die sich für Mythologie, für die römischen Götter, römische Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe interessieren.

Voraussetzungen

  • Welche Voraussetzungen sollte ein Schüler/eine Schülerin für das Fach Latein mitbringen?
  • Als Voraussetzung empfiehlt sich in der Regel die gute und flüssige Beherrschung der Muttersprache.
  • Da die lateinischen Sätze nicht sofort zu verstehen sind, sondern erschlossen werden müssen, sollte der Schüler/die Schülerin über Geduld und Ausdauer verfügen, ein Interesse am Knobeln und Rätseln haben, über die Fähigkeit verfügen, genau hinzu-sehen, und Bereitschaft zum Auswendiglernen zeigen.
  • Wie beim Erlernen jeder Fremdsprache, so ist auch beim Erlernen der lateinischen Sprache unbedingt Fleiß vonnöten. (s. www.focus.de/schule/lehrerzimmer/schulpraxis/unterricht/latein/roemer-erobern-klassenzimmer-lateinunterricht_id_1950794.html)

Lehrwerke

Für Latein als 2. Fremdsprache wurde im Schuljahr 2013/2014 das Lehrwerk Campus. Ausgabe A aus dem Buchner-Verlag eingeführt. Es ist kompetenzorientiert angelegt.

Das Werk ist einbändig und sieht einen dreijährigen Lehrgang vor.

Zu diesem Lehrwerk gibt es viel Übungsmaterial: Arbeitshefte, Anfangslektüren, Trainingsprogramme (Lernsoftware, „Kooperativ Üben“, „Spielen und Rätseln“, „Differenziert unterrichten/übersetzen“, Vokabelkartei).

Für Latein als 3. Fremdsprache wird das Lehrwerk Latinum. Ausgabe B aus dem Verlag Vandenhoeck & Ruprecht verwendet.

„Latein – das ist Bildung ohne Verfallsdatum,

damit tut man sich selbst etwas Gutes.“

Lehrkräfte
Manfred Nollmann
Jutta Pieper
Jutta Joswig
Markus Knauf

Dokument
Bescheibung
Leistungskonzept

Stand 2016

Oberstufe

Curriculum

Wahl der Zweiten Fremdsprache