Handyordnung

Vereinbarung zur Nutzung von mobilen elektronischen Kommunikationsmitteln und funktionsähnlichen elektronischen Geräten (im Folgenden MK genannt) auf dem Gelände des Alexander-Hegius-Gymnasiums Ahaus

Der Besitz und die Benutzung von MKs gehören heute zum Alltag (auch zum Konzept an unserer Schule). Daher ist es notwendig, eine Vereinbarung zu treffen, die den Bedürfnissenaller Beteiligten (Lehrkräfte sowie Schüler_innen) und der medialen Praxis gerecht wird,zugleich aber die in unserem Leitbild festgelegten Regeln von „Respekt“ und „Rücksichtnahme“ sowie die Anforderungen an die Sicherheit auf dem Schulgeländebeachtet.
Einschränkungen:

  • Für die Klassen 5-9 (10) gilt: Auf dem Schulgelände bleiben die MKs eingeschaltet (für eine einwandfreie Möglichkeit der Nachverfolgung durch die Corona Warn-App) in der Tasche. Die MKs sind auf lautlos und ohne Vibrationsalarm gestellt. Wir empfehlen die Nutzung der Corona App.
  • Im Unterricht ist der Betrieb von MKs nur dann erlaubt, wenn die unterrichtende Lehrperson ausdrücklich ihren Gebrauch erlaubt (z.B. als grafikfähigen Taschenrechner oder zu Dokumentations- bzw. Recherchezwecken)
  • Für die Oberstufe gilt: Die Schüler_innen der Oberstufe beschränken den Gebrauch der MKs in den großen Pausen auf das Nötigste. In den kleinen Pausen bleiben die MKs ausgeschaltet in der Tasche.
  • Vor Klausuren, Klassenarbeiten und anderen Prüfungen werden die ausgeschalteten MKs der Aufsicht führenden Lehrperson ausgehändigt, schon um nicht in den Verdacht zu geraten, man wolle einen umfangreichen Täuschungsversuch unternehmen (vgl. §13, Abs 6c APO-GOSt).
  • Auf Exkursionen, Kurs- und Klassenfahrten dürfen MKs während der Freizeit in Betrieb genommen werden, soweit dem nicht die Intention der Veranstaltung entgegensteht.
  • Die Benutzung von MKs darf die Aufnahmefähigkeit für andere und anderes nur soweit einschränken, dass z.B. Durchsagen oder Ansprachen einer Lehrperson noch verstanden werden können. Daher dürfen bei Gängen durchs Gebäude keine Ohrstöpsel oder Kopfhörer getragen werden.

Bei Verstößen gegen diese Regeln hat eine Lehrperson das Recht, das MK zu konfiszieren. Dieses wird dann im Sekretariat hinterlegt und kann am Ende des Schultages dort abgeholt

werden. Im Wiederholungsfall werden zusätzlich die Eltern informiert. In hartnäckigen Fällen kann verfügt werden, dass das MK erst am Folgetag und gegebenenfalls nur von den Eltern ausgelöst werden darf.
Der Missbrauch von MKs, z.B. die Speicherung und Verbreitung verbotener Inhalte aus dem Internet oder der Eingriff in die Persönlichkeitsrechte anderer durch heimliches Filmen und Verbreiten dieser Szenen, stellt einen Straftatbestand dar und wird daher unter Einschaltung der Polizei geahndet.

Die hier beschriebene Regelung gilt nach Beschluss der Schulkonferenz vom 25.06.2019 zunächst für das Schuljahr 2019/2020 und wird am Ende des Schuljahres von der Schulkonferenz evaluiert und gegebenenfalls nachjustiert.