13 - 02 - 2019

Rechtschreibförderung wird großgeschrieben

Erweitertes Unterstützungskonzept am AHG

Das Alexander-Hegius-Gymnasium hat das Förderkonzept für Kinder mit erhöhtem Unterstützungsbedarf in der Rechtschreibung weiter ausgebaut.

Nach professioneller Fortbildung eines Teams von vier Lehrkräften im Bereich „Lese-Rechtschreibschwierigkeiten – Diagnose und Förderung” werden nun zu Beginn der Jahrgangsstufe 5 mithilfe eines standardisierten Rechtschreibtests und unter Einwilligung der Eltern zunächst die Stärken und Schwächen der Schüler_innen in den einzelnen Rechtschreibstrategien ermittelt. Auf der Grundlage der individuellen Strategieprofile wird dann gemeinsam über die Notwendigkeit und Art einer individuellen Förderung entschieden. Diese erfolgt dann wöchentlich im Rahmen eines zweistündigen Förderkurses, in welchem die Schüler_innen unter Leitung einer Lehrkraft entsprechend ihres Profils individuell gefördert und unterstützt werden. Die Dauer der Teilnahme am Förderkurs richtet sich nach den Lernfortschritten, die im Laufe des Kurses regelmäßig überprüft und dokumentiert werden.„Rechtschreibschwierigkeiten verunsichern Kinder und Eltern, vor allem bei sonst guten schulischen Leistungen. Wir möchten mit dieser Förderung im Rahmen dessen, was wir als Schule leisten können, dabei helfen, diese Schwierigkeiten abzubauen und die Kinder in ihrem Selbstvertrauen und ihrer persönlichen sowie schulischen Entwicklung stärken.”, so Christian Hentschel, Koordinator für individuelle Lernwege.

Das neue Team: Ingrid Terwolbeck-Hinkers, Jens Kalkowski, Rebecca Hampel, Helga Balders