Vielfalt benötigt Toleranz!

Der 17. Mai ist der internationale Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (engl.: International Day against homophobia, transphobia and biphobia = IDAHOBIT). Mit diesem Tag weisen Menschen überall auf der Welt auf Diskriminierungen und Gewalt hin, indem sie ein Zeichen für gleiche Rechte und Akzeptanz setzen. 

In diesem Jahr waren die Vorbereitungen sicherlich erschwert durch die unterschiedlichen Präsenzzeiten der Schüler_innenvertretung. Dennoch ist ein signifikantes Plakat entstanden, welches für sich spricht!

376 Sportabzeichen am AHG!

In der vergangenen Woche erhielten insgesamt 376 Schüler_innen der Jahrgänge 5 – Q2 ihre Ehrung für sportliche Leistungen in den unterschiedlichen Disziplinen zur Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination und Schwimmfertigkeit. Davon gab es 92 mal das Abzeichen in Gold, 185 mal in Silber und 99 Bronzeabzeichen. Gerade im Hinblick auf einen coronabedingten Sportunterricht im Distanzlernen ist das Ergebnis absolut bemerkenswert! 

Darüber freute sich nicht nur der Initiator der sportlichen Anforderungen, Markus Hemsing, sondern es gratulierte – aus Gründen des Infektionsschutzes schriftlich – auch die Sparkasse Westmünsterland. Die Sparkasse gehört zu den nationalen Förderern des deutschen Sportabzeichens und ist in den vergangenen Jahren traditionell bei der Ehrung der Teilnehmenden am AHG dabei gewesen.

Auch so kann ein Beitrag gemäß dem Leitsatz für ein gesundheits- und umweltbewusstes Leben aussehen. Die Urkunden und Anstecknadeln, die die sportlichen Erfolge bescheinigen, werden über die jeweiligen Klassenleitungen an die Schüler_innen im Wechselunterricht vergeben. Im Bild zu sehen sind Kinder aus der Klasse 6a, Schulleiter Michael Hilbk und Sport- und Klassenlehrer der 6a Markus Hemsing. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmenden!

Doch das Sportabzeichen ist nur ein Beitrag zur gesundheitsfördernden Bewegung. Denn das AHG nimmt in diesem Jahr als komplettes Schul-Team am Ahauser Stadtradeln teil. Bis zum 21. Mai zählt jeder geradelte Kilometer aller Beteiligten! Dazu gehören nicht nur Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte; Eltern radeln mit, Menschen aus dem Sekretariat und es gibt sogar ein Team „Flotte Pedale Großeltern“! Die Freude am gemeinsamen Unterwegssein liegt der Fachschaft Sport am Herzen, die die Schulgemeinde motiviert hat, sich zu bewegen, das Rädchen zu nutzen und dabei umweltfreundliche CO₂ Werte zu erzielen.

AHG-Combo spielt Multi-Track ein!

Die Corona-Pandemie hat das Leben von uns allen verändert. Speziell die Künstler_innen verzichten schon viele Monate auf Konzerte und das gemeinsames Musizieren und Singen. Allerdings haben alle im digitalen Bereich dazugelernt: 

So hat auch die AHG-Combo bereits im November die ersten Audio-Multitracks im Rahmen des digitalen Tags der offenen Tür im Padlet auf der AHG- Homepage veröffentlicht. 

Nun folgt ein neuer Multitrack – diesmal auch mit Video! Dabei sind erneut jetzige und ehemalige Schüler_innen sowie Lehrkräfte beteiligt. Unter dem folgenden Link ist das Video auf dem AHG-Channel bei YouTube zu sehen: https://youtu.be/4ysm22yS–E

Wirklich gemeinsam geprobt haben die AHG-Combo-Künster_innen das letzte Mal zusammen im September 2020, dabei war dieser Track, der nun digital präsentiert wird, schon dabei: Hans Zimmer: Movie Milestones – ein Filmmusik-Medley.

Dieses Mal hat jede_r seine eigene Instrumentalstimme aufgenommen und Eva Gröner, Musiklehrerin, hat diese zu einem Gesamtklang – in drei Teile aufgeteilt – zusammen gemischt. 

Wir wünschen euch viel Spaß damit!

Die AHG-COMBO 

Wechselunterricht ab 19.04.2021!

Hier gibt es nochmal eine Übersicht, wie der Wechselunterricht in den nächsten Wochen aussieht und wann welche Lerngruppe in der Schule ist. 

Elternbrief Osterferien 2021

Liebe Eltern, 

mit diesen Zeilen senden wir Ihnen unseren Dank nach Hause! Dafür, dass Sie Ihre Kinder unterstützen, Ihnen Raum, Zeit und Endgeräte zur Verfügung stellen, damit das Lernen auf Distanz funktionieren kann. Und vielleicht auch und gerade für das Aushalten von Stimmungen, die ausdrücken, was so alles vermisst wird und was vor Corona so selbstverständlich gewesen ist: Mitschüler_innen und sogar die eigenen Lehrkräfte, die live Fragen beantworten können…

Umso mehr haben wir uns sehr darüber gefreut, dass Ihre Kinder in den jeweiligen Gruppen endlich wieder unsere Schule beleben können. Wir hoffen und gehen davon aus, dass unser so gestaltetes Wechselmodell nach den Osterferien weiterhin Bestand haben wird. Dazu werden sicherlich die weiteren Selbsttestungen, in die sich unsere Schüler_innen ja erstmals einüben durften, beitragen. Im Zusammenhang mit dem Hygienekonzept, den – von den Schüler_innen wirklich sorgfältig getragenen – Masken und den Abständen blicken wir zuversichtlich auf die Zeit nach den Ferien und freuen uns auf das Wiedersehen und gemeinsame Lernen!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und Ihren Kindern frohe Ostern und erholsame Tage, um ganz ohne Videokonferenzen die Zeit genießen zu können. 

Bleiben Sie gesund!

Ein kleines Stück zur Sicherheit

Damit der Präsenzunterricht am Alexander-Hegius-Gymnasium so sicher wie möglich ablaufen kann setzt die Schule neben einem stringenten Hygienekonzept auf regelmäßige Corona-Tests. Die Lehrer_innen und Mitarbeiter_innen werden dabei zweimal wöchentlich getestet. Ein besonderer Dank gilt hier den Mitarbeiterinnen der Gemeinschaftpraxis Dr. Johannes Wolters und Ansgar Wolf aus Wüllen, die zu uns in die Schule kommen, um die Tests durchzuführen.

Danke an die Mitarbeiterinnen der Praxis Dr.Johannes Wolters & Ansgar Wolf!

"Mir singe Alaaf..."

Vielleicht klingt es etwas ungewöhnlich mit „Alaaf“ in die zweite Fastenwoche zu starten. 

Aber wenn man den Text der Kölschrock-Band Brings anhört (und übersetzt), dann wird herrlich klar, dass es darum geht, Hoffnung und Mut zum Durchhalten zu machen. 

„Alaaf“ – der kölsche Karnevalsgruß, der soviel an Lebensfreude beinhaltet und in diesem Lied soviel erzählt von der Sehnsucht nach Zusammensein und Ausgelassenheit. „Mir singe Alaaf“ scheint ein bisschen die kölsche Version zu  Psalm 31 „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ zu sein: Hier wie da geht es um Hoffnung und die Zusage, dass die Zeit wieder eine andere sein wird. 

Ich weiß nicht, was genau helfen kann. Und es mag sicher Tage geben, an denen so gar nichts hilft aus dem tristen Einerlei… Aber Licht anmachen könnte ein Versuch sein… 

Oder Musik, die uns zum Hoffen bewegt. Hier findet ihr das Lied von Brings: https://open.spotify.com/track/5u0mOUKUmnHjZA2bR6FS6W

In diesem Sinne: Alaaf! 

Schulfach Glück!

Die Schüler_innen der Stufe 7 haben ein neues Unterrichtsfach: Glück.

Doch wofür brauchen Schüler_innen Unterricht in „Glück“? 
Und vor allem:  Worin liegt die Zielsetzung dieses Fachs? 
Wollen wir, dass die Schüler_innen mit einem dauerdebilen Grinsen -welches aufgrund der derzeitig geltenden Maskenpflicht nicht einmal sichtbar ist- durch die Welt gehen? Nein!

Ziel ist es, die Persönlichkeitsbildung der Schüler_innen zu fördern. Sie sollen ihre Stärken und Schwächen entdecken.

In einem 6 Module umfassenden Prozess werden die bereits vorhandenen Ressourcen und Potentiale der Schüler_innen bewusst gemacht.

Darauf aufbauend setzen sich die Jugendlichen mit ihren Träumen und Lebensmotiven auseinander, gehen den zugrundeliegenden Werten nach und entdecken den Zusammenhang mit ihren Charakterstärken. 

Im dritten Modul erfolgt die Entscheidung für einen „Herzenswunsch“, der im Verlauf des Glücksunterrichts erfüllbar sein soll. Der Entscheidungsprozess der Auswahl des Herzenswunsches unterstützt die Schüler_innen dabei, ihre Stärken, Werte, Bedürfnisse und Visionen bei Entscheidungen zu berücksichtigen. Diese Kompetenz unterstützt die Schüler_innen bei zukünftigen Entscheidungen.

Des weiteren geht es um Fragen, inwiefern sich Pläne nachhaltig umsetzen lassen und am Ende des Kurse schließlich lernen die Schüler_innen mit eigenen Methoden, ihr Handeln und Denken zu reflektieren.

Quelle: Fritz-Schubert, Ernst ; Saalfrank, Wolf-Thorsten ; Leyhausen, Malte: Praxisbuch Schulfach Glück : Grundlagen und Methoden. Weinheim: Beltz GmbH, Julius, 2015.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/vectors/vier-kleeblatt-klee-gl%C3%BCck-kleeblatt-159210/

Richtung Ostern...

Das, was wir momentan erleben hat ja eher mit der Enge des Raumes zu tun. 

Genau deswegen haben wir den Vers „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ aus dem Psalmenbuch ausgewählt. Weil wir vermuten, dass es jede und jedem immer mal wieder schwer fällt, die Enge der eigenen Räume auszuhalten. 

Was für eine Aussicht! Endlich wieder weiten Raum unter den Füßen zu haben… 

Vielleicht schenken uns die 7 Wochen vor Ostern Zeit dazu, uns Gedanken zu machen zu unserer Weite, zu unserem Wachsen und zu unseren ganz eigenen, weiten Räumen. Dazu werdet ihr hier in jeder neuen Woche eine kleine Anregung finden. Als Impuls für eure Zeit und als unsichtbare Verbindung untereinander. 

Einer, der sehr beeindruckend gezeigt hat, wie unsichtbare Verbindung sichtbar werden kann, ist der neue amerikanische Präsident Joe Biden. Seine Amtseinführung im Januar hat er damit begonnen, an die an Covid 19 verstorbenen Menschen zu erinnern. Mit den 400 Lichtern der Erinnerung, die in Washington entzündet worden sind. 

Wer mag, kann eine Kerze in dieser Woche zu Hause entzünden. Für den Menschen, an den er/sie gerade besonders denkt, der besonders nahe ist, auch wenn das gerade weiter weg ist. Und wer mag, kann davon ein Bild machen und dieser Person schicken. Als Symbol, an ihn oder sie gedacht zu haben. Als Zeichen, um die Verbindung von Mensch zu Mensch sichtbar zu machen. http://(https://www.spiegel.de/politik/ausland/joe-biden-beim-gedenken-an-corona-tote-in-den-usa-um-zu-heilen-muessen-wir-uns-erinnern-a-d6c62aff-3151-4667-ae7a-0fe7c8677f29

Dazu gibt es einen kleinen Text des Kinderbuchautoren „Janosch“! 

Eine gute Zeit und weite Räume für euch! 

Bild: https://www.pexels.com/de-de/foto/gelbe-laterne-wahrend-der-nacht-63507/

Neue Wege in Religion...

Der Religionsunterricht ist ein Fach, in dem es darum geht, sich mit Fragen zu beschäftigen zum Mensch-sein und seinen vielfältigen Möglichkeiten und Ausdrucksformen und vor allem, um diese Möglichkeiten zur Sprache zu bringen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Alles etwas, was dazu herausgefordert hat, Unterrichtsinhalte und Lernanlässe dem Distanzlernen anzupassen. Und alles etwas, was vielleicht einmal mehr deutlich macht, dass Menschen auf das, was sie miteinander verbindet, angewiesen sind. 

Wir stellen einmal diese beiden unserer bisherigen neuen Ideen vor: Das Padlet der Klasse 5b und die Ergebnisse der Bilder, die zu der Geschichte von Hanna Buiting „Good Night Lights“ angefertigt wurden. Die Geschichte hatten die Schülere_innen der Klassen 5c und 6a als Audio von ihrer Lehrerin eingelesen bekommen. 

Das Padlet (https://padlet.com/andreaeiling/Klasse5) lädt immer noch dazu ein, den Schülerer_innen einen Gruß zu hinterlassen oder ein Bild zu posten und ist so für alle Beteiligten spannend, um zu beobachten, dass auch in Zeiten des Social Distancing Verbindungen gehalten werden.